Plätzlich ist wieder Weihnachten! Ein frohes Fest mit besten Stollen und Plätzchen!

Anfang November ist es jedes Jahr so weit. Es riecht in Burgbernheim verführerisch nach würzigen Lebkuchen, Zimtsternen und Vanille. Unsere Backstube verwandelt sich Stück für Stück in eine vorweihnachtliche Zuckerbäckerei. Alle Handgriffe sitzen perfekt, da viele unserer hauseigenen Rezepturen über Jahrzehnte durch und durch erprobt sind. Zahlreiche Klassiker sind dabei, doch wir immer wieder probieren Neues aus, wie z.B. unsere diesjährigen Himbeerherzen. Doch was macht bei uns alle Jahre wieder den Unterschied?

EINE ZUTAT IST BEI ALLEN BROTHAUS PLÄTZCHEN GLEICH

Das ist die traditionelle Handwerksbackkunst dekoriert mit Liebe und Erfahrung. Die Rohstoffe für die Plätzchen, Lebkuchen und Stollen werden selbstverständlich nach hohen Qualitätsstandards ausgewählt. Für unser Weihnachtsgebäck müssen es die besten Zutaten sein. Kiloweise verarbeiten wir gute Butter, edle Nüsse und bestes Marzipan, auch wertvoller Honig fließt zur Weihnachtszeit in Ströme

PLÄTZCHEN WIE AUS OMAS BACKOFEN

Jedes Plätzchen hat seinen eigenen Teig … das ist zwar aufwändig und teurer, aber der Geschmack ist uns das wert. Die Teige werden oft schon am Vortag gemischt und haben dann Zeit zum Ruhen. Maschinen helfen uns beim Mahlen der Nüsse und beim Kneten schwerer Teige. Und doch sind viele Arbeitsschritte beim Plätzchenbacken klassische Handarbeit. Die Teige werden ausgerollt, ausgestochen, geschnitten oder geformt oder aber auch mit dem Spritzbeutel gespritzt. Danach kommt das Backen selbst. Ein Blech nach dem anderen wird in den Ofen geschoben.

WAS UNS NIEMALS PASSIEREN DARF

Die Plätzchen und ihre fortschreitende Färbung nicht aus den Augen verlieren. Um dann den perfekten Zeitpunkt zu erwischen, die Bleche aus dem heißen Ofen zu holen. Wie das wunderbar duftet… Nach dem Abkühlen beginnt die Plätzchen-Kür. Hälften werden gefüllt und zusammengesetzt, es wird glasiert, schokoliert, gezuckert, verziert und dekoriert. Dann werden unsere Plätzchen noch sorgfältig verpackt und ab geht es zu den Plätzchen-Liebhabern in unseren Läden.

REICHSSTADTSTOLLEN, BUTTERSTOLLEN, NUSSSTOLLEN, MOHNSTOLLEN

Wer hat gewusst, dass der Stollen erst mit der Reifung seine verschiedenen Aromen entfaltet? Und diese Reifephase dauert auch schon mal gut drei Wochen. Diese Zeit geben wir unseren Stollen nach dem Backen. „Das verhält sich ähnlich wie bei Wein oder einem gut abgehangenen Stück Fleisch”, sagt Bäckermeister Philipp Igl-Förster. Lichtgeschützt und bei konstanten 15 Grad lagert der Stollen seiner weihnachtlichen Bestimmung entgegen. Und das schmeckt man dann. „Wir verwenden im Stollenteig Orangeat und Zitronat allererster Güte – das macht einen Unterschied im Geschmack“, verrät Philipp Igl-Förster. Dazu kommen große Rosinen, ausgewählte Nüsse, beste Butter und verschiedene Gewürze. Bei den verschiedenen BrotHaus Stollen schmeckt mit Sicherheit jede*r unseren Qualitätsanspruch an herausragende Zutaten und großartiges Handwerk heraus.

Lass es dir schmecken und probiere dich durch unsere diesjährige Plätzchen-Kollektion.

Wir wünschen Dir ein herrliches Weihnachtsfest und ein gesundes und glückliches 2023!

Das könnte Sie auch interessieren
  • News
    Neueröffnung Ochsenfurt
    Weiterlesen
  • News
    Wiedereröffnung Schillingsfürst
    Weiterlesen
  • News
    JUBEL!ÄUM – Wir feiern Euch! Wir sagen DANKE!
    Weiterlesen